Veröffentlicht am

Ist geistiges Heilen möglich?

Selbstanwendung

Ist geistiges Heilen möglich?

Viele alternative Heilmethoden oder auch geistiges Heilen werden von einigen Menschen noch immer als Humbug und Mumpitz abgefertigt. Ist das wirklich so?

Mit diesem Bericht möchte ich etwas Licht ins Dunkel bringen, wie ich diese Welt sehe und warum geistiges Heilen bei dem einen funktioniert und bei dem anderen nicht.

Ein Einblick in die Physik

Um diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen wir verstehen, wie die sogenannte „Realität“ aufgebaut ist und funktioniert. Die Wissenschaft erklärt uns, dass alles aus Atomen besteht, die in verschiedenen Verbindungen und Trennungen, neue Ketten bildet. Was wir also den ganzen Tag als unsere Realität ansehen sind nur Atomverbindungen.

Woraus besteht ein Atom?

Ein Atom besteht aus dem Atomkern, der aus Protonen und Neutronen besteht. Diesen Atomkern wird von Elektroden umkreist, der auch gleichzeitig die Hülle des Atoms wiedergibt. Zwischen Elektroden und dem Atomkern ist die „Leere“. Diese können wir aber nicht sehen, da das Elektron so schnell fliegt, dass es aussieht als wäre es eine Hülle. Nun verbinden sich diese Atome mit anderen Atomen, bilden dadurch verschiedene Ketten, und dadurch verschiedene Elemente.

Das Atom ist aber nicht das kleinste, sondern kommt aus dem Feld des Nichts oder dem Feld der Möglichkeiten. Unsere gesamte Welt und auch wir selbst bestehen also im Ursprung aus Energie. Nun wenn alles nur Energie ist, wie können wir dann diese Welt erleben. Unser Gehirn ist dazu in der Lage die verschiedenen Energien oder auch Schwingungen auseinander zu halten. Sie werden im Gehirn separiert und geben dort den Schwingungen verschiedene Gestalten, erst dadurch wird diese Welt erlebbar. Unser Verstand wurde viele Jahre so darauf trainiert, dass alles so real wirkt.

Eine perfekte Illusion.

Siehe dazu auch: Was ist Realität

Wir sehen also, dass wir im Ursprung aus Energie bestehen und unser Körper gar nicht so fest und real ist, wie wir zu glauben scheinen.

Warum wirkt alles so real?

Wenn wir auf diesen Planeten kommen, wissen wir noch nicht was uns erwartet. Wir haben noch keine Identität und beginnen die Welt zu erfahren. Wir schauen an andren Menschen ab, wie man etwas macht und lernen so, langsam wie diese Welt funktioniert. Wir lernen, dass wir auf einen bestimmten Namen hören und lernen wie wir diesen Körper benutzen können. Dazu entwickelt sich unser Verstand und dazu Glaubenssätze, die wir durch abschauen und dadurch gemachte Erfahrungen nun in verstärken. Wir glauben nun zu wissen, wie diese Welt funktioniert. Diese Glaubenssätze verstärken sich nun immer mehr, da wir mehr und mehr Erfahrungen machen, die die Glaubenssätze bestätigen. Alles was wir hören, saugen wir auf wie ein Schwamm, und glauben dazu jedes Wort. Da wir davon ausgehen, dass die Mitmenschen um uns herum, uns nur etwas sagen, was uns hilft um diese Welt zu erleben. Aus diesen Glaubenssätzen entsteht nun unsere Realität.

Was wir bis dahin nicht wissen, ist dass unsere Realität komplett anders aussehen könnte, wenn wir andere Glaubenssätze in uns tragen würden.

Nun stehen wir also im Leben und erleben jeden Tag aufs Neue, das, was wir glauben. Unser Verstand hat sich so weit entwickelt, dass er das nun als die reine Wahrheit annimmt, da er es auch jeden Tag bestätigt bekommt. Durch Menschen, Schule, Medien, Wissenschaft, bekommen wir jeden Tag von überall Bestätigungen und man könnte sagen Anleitungen oder Anweisungen wie man zu leben hat.

Da die Wissenschaft, nur glaubt, was sie messen kann, wird das alles natürlich als kompletter Humbug dargestellt, da man z.B. Glaubenssätze nicht messen kann. Sie glaubt nur was sie sehen und messen kann.

Aber was sehen wir wirklich?

Mit unseren physischen Augen können wir nur einen Bruchteil von 8% des vorhandenen Lichtspektrums sehen. Was bedeutet das 92% der Wirklichkeit wird garnicht wahrnehmen.

Und was tun wir? Wir tun so, als gäbe es die 92% gar nicht. Da man das nicht messen kann, ist das nicht widerlegbar also nicht wahr.

Nun kommt dazu, dass wir von unseren 8% nicht einmal 1% wahrnehmen. Warum? Trotz der wenigen 8%, nehmen immer noch Millionen von Eindrücke war. Unser Verstand ignoriert aber vieles davon aus dem einfachen Grund, dass wir damit überfordert wären. Er filtert uns alles raus, was er für diesen Augenblick als nicht wichtig erscheint. Jetzt gerade liest du z.B. diesen Artikel. Du siehst die Buchstaben, aber nimmst in der Zeit wirklich beispielsweise den Tisch war, auf dem der Computer steht. Oder wie sich der Stuhl auf dem du sitzt anfühlt. Das ist aktuell auch nicht wichtig, da wir wissen, wie man sitzt, dies automatisiert haben und wir deshalb keine Anstrengung haben zu sitzen. Als Baby war das natürlich ganz anders.

Oder nehmen wir das Autofahren. Du siehst die Straße, weißt wo du hinfahren willst, aber schalten, sitzen, lenken usw. passiert alles automatisch. Wie oft geht es einem so, dass man an seinem Ziel ankommt ohne wirklich zu wissen, wie man dort angekommen ist? Es war einfach gerade nicht wichtig und deshalb wurde auch keine Aufmerksamkeit darauf gelenkt.

Unsere Realität ist also gar nicht so real, wie wir glauben.

 

Was hat das alles mit geistigem Heilen zu tun?

Wir wissen nun, dass unsere Glaubensmuster, die wir von Klein auf entwickelt haben unsere Realität steuern. Was wir also glauben können hängt stark, davon ab, was wir erleben können.

Wenn nun jemand all dies gar nicht glauben möchte, der wird durch geistiges Heilen keinen Erfolg erzielen können, da es gar nicht in seiner Realität als möglich erwiesen ist. Er verschließt sich und alles was nur etwas anderes beweisen möchte, wird ignoriert oder solange zerredet, bis es keine Relevanz mehr hat. Man kann daher jeden Beweis bringen, er wird etwas daran finden, dass ihm begründet, dass das nicht der Wahrheit entspreche.

Was der Zweifler aber machen kann, ist anzufangen zu schauen, was er den glaubt. Wenn er das herraus findet, kann man dieses Glaubenssätze ändern und ihn nach und nach sensibler zu machen und sich auch langsam neuen Themen zu öffnen. Was dann geschieht ist eine neue Realität anzunehmen. Plötzlich hat man davon mal gehört oder man glaubt, dass etwas dran sein könnte. Nach und nach bröckelt diese Fassade und derjenige wird immer offener diese Themen sich genauer anzuschauen.

Wenn er nun geistiges Heilen ausprobiert kann es sein, dass er etwas spüren kann und somit seine Gedanken in eine neue Richtung führt. Seine neuen Glaubenssätze gewinnen an Kraft und können somit schon seine Realität verändern und kann Heilung erfahren.

Nur das, was du zulässt wird, in deiner Realität funktionieren.

Wenn du für das geistige Heilen schon generell offen bist, ist das alles natürlich leichter. Da die Realität durch die Offenheit schon, Ergebnisse zulässt.

Du siehst also, ob es also möglich für dich ist oder nur Mumpitz oder Humbug, liegt ganz allein an dir.Du allein entscheidest was wahr ist und was nicht.

Wie sehr willst du an deiner jetzigen Realität festhalten, wenn du sie verändern kannst um scheinbar Unmögliches zu erleben?

Matthias Somavakien

Offline lesen: